Kompositionen

Eine Anmerkung:
Ich verstehe mich nicht im „wirklichen Sinne“ als Komponist, eher als komponierenden Musiker. „Schreibtischtäterschaft“ hat mich nie gereizt, ich wollte immer Musik spielen, nicht nur schreiben. Für meine Ensembles habe ich schon immer Musik geschrieben, aber als Jazzkompositionen können sie erst durch Improvisation zum Leben erweckt werden.

Trotzdem sind in den letzten Jahren einige Auftragswerke im weltlichen Bereich entstanden, die relativ großen Kompositionsaufwand erforderten und durch die ich wichtige Erfahrungen sammeln konnte. Parallel dazu sind Chorwerke entstanden und in jüngster Zeit die Kantaten „Nein, lieber Mensch, so nicht!“ (2014),  „Wassermusik“(2015) und „Feuermusik“ (2016). Durch diese Arbeit bin ich nun an dem Punkt, an dem mich das konzeptuelle Arbeiten an einer Komposition so begeistert, dass ich insbesondere für Kinderchöre weiter komponieren möchte. Hier gibt es nach meinem Dafürhalten eine Leerstelle im Repertoire: anspruchsvolle Texte und Themen mit guter, moderner Musik (keiner Popmusik!), die mit dem in der Kirche vorhandenen gut klingenden Instrumentarium (Orgel, Klavier, Clavichord, Percussion) mit wenig Personal, wenig technischen Aufwand und ohne szenisches Spiel, aber mit größtmöglicher Wirkung in Hinblick auf Klang, Raum und Inhalt umgesetzt werden können.





Geistliche Musik für große Ensemble


Nein, lieber Mensch, so nicht! – Eine Freiheitskantate für Martin Luther (60 min.)

für Orgel, Saxophon, Kammerchor, Jugendchor und Gesangssolistin

Uraufführung am 02. November 2014 in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen

Dieses Werk ist eine Gemeinschaftskomposition von Uwe Steinmetz und mir und wurde gemeinsam mit dem Hugo-Distler-Ensemble Lüneburg und der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei uraufgeführt und aufgenommen. Das Werk vertont zentrale Stellen aus Luthers Freiheitstraktat und zahlreiche seiner Choräle.

Reinhard Mawick schreibt darüber: “Das Werk von Steinmetz & Stickan gehört zum Spannendsten und Spannungsvollsten, was es zurzeit in der neuen evangelischen Kirchenmusikszene gibt. […] atemberaubend und unbedingt hörenswert.” (Zeitzeichen, 2015)

Als CD erschienen in der Edition Jazz aus Kirchen (www.ejk-records.de)

Cover

Weitere Infos über das Werk können Sie dem Booklet entnehmen: „Nein, lieber Mensch, so nicht!“ – Booklet





„Wassermusik“ – Eine Kantate über Schöpfung, Aggregatzustände und das Mysterium der Trinität (45 min.)

für Kinderchor, Klavier, Orgel, Clavichord und Geräuscherzeuger

Uraufführung am 10. und 11. Oktober in den Hamburger Hauptkirchen St. Petri und St. Katharinen

Dieses Stück ist als Auftragskomposition der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei entstanden. Es war eine große Freude mit den Kindern an dem Stück zu arbeiten und sie in die Entwicklung miteinzubeziehen. Mittlerweile stehen insgesamt 10 Aufführungen mit verschiedenen Chören auf dem Programm. Die Hamburger Kinder- und Jugendkantorei schreibt über das Stück:

„Im Oktober erklang mit über 70 Mitwirkenden erstmals die „Wassermusik“ von Daniel Stickan, eine Kantate, die eigens für unsere Kinderkantorei komponiert wurde. Und wer dabei war, konnte es hören, sehen und spüren: Vogelgezwitscher, Wasserplätschern, das Klirren von Eis, das Heulen des Nordwinds und den Schnee, der bei den „Wunderweißen Nächten“ sanft aus dem Gewölbe rieselte. Und dazu die Klänge von Orgel, Klavier und Clavichord und natürlich die Stimmen der Kinder, die sich freuten, das Stück zweimal in einer gut gefüllten Kirche aufführen zu können. Groß ist auch die Freude über die Kollekte beider Aufführungen für die Stiftung „Children for tomorrow“ und ihre Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingskindern und -jugendlichen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Sie ergab eine Gesamtsumme von 2.275 Euro.“ (www.kinderkantorei-hamburg.de).

Als CD erschienen in der Edition Jazz aus Kirchen (www.ejk-records.de)

Wassermusik_Cover

Mittlerweile gibt es eine eigene Website für dieses Projekt.
Bitte besuchen Sie www.wasssermusik-hamburg.de !





„Feuermusik“ – Eine Kantate über den Kosmos, Vergänglichkeit und göttliche Funken (50 min.)

für Kinderchor, Orgel, Klavier, Percussion, Zuspielband und Geräuscherzeuger

Uraufführung am 07. und 08. Oktober 2017 in den Hamburger Hauptkirchen St. Petri und St. Katharinen

Aufgrund des großen Erfolges der „Wassermusik“ bestand auf allen Seiten der Wunsch, ein weiteres Stück für die Hamburger Kinder- und Jugendkantorei zu komponieren. Es war nur naheliegend, dass es eine „Feuermusik“ werden sollte (was natürlich bei den Jungs in der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei sofort Begeisterung auslöste). Und ebenso naheliegend wäre es nun, für alle vier Elemente jeweils eine Kantate komponiert zu haben. Wir werden sehen, ob sich das realisieren lässt.

Die „Feuermusik“ wird ebenso wie die „Wassermusik“ auf CD erhältlich sein, Aufnahmen sind Anfang November.

 


Geistliche Musik für kleine Ensemble


Chorsätze

EG 334

Als mich die Anfrage erreichte, eine Bearbeitung des geliebt-gefürchteten Danke-Liedes zu schreiben, habe ich dankend zugegriffen. Ich habe versucht, allen Ballast über Bord zu werfen und eine ganz klassische Version zu komponieren, die mal nicht nach bemüht beschwingtem christlichen Liedgut klingt.
Erschienen ist die Bearbeitung auf dieser CD in der Edition Chrismon:
CD_Cover_Choralgut
Hier sind die Noten zur freien Verwendung:
Danke (EG 334)

Chorbuch Reformation

Für das Chorbuch Reformation (Bärenreiter-Verlag) habe ich folgende Sätze beigesteuert:
Nun gehören unsre Herzen
Wir stehen im Morgen
Ich will dich lieben, meine Stärke
Der schöne Ostertag
chorbuch

 


Weltliche Musik für große Ensemble

 

Giulio Caesare Egitto (70 min.)

von Georg Friedrich Händel. In Auszügen bearbeitet von Daniel Stickan

Ich habe im Auftrag des Lüneburger Theaters Händels Oper für ein Ensemble (2 Klarinetten, Fagott, 2 Percussionisten, Klavier, Streicher, Gesangssolisten, Chor) in Auszügen bearbeitet. Die Gesangsstimmen sind als einzige ganz in der originalen Fassung gelassen, sämtliche Instrumentalstimmen, also die ganze „begleitende Umgebung“ wurde komplett neu komponiert und hat nur entfernte Anlehnung an das Original. Einige Teile wurden jedoch auch, als Teil der Inszenierung, komplett original gelassen und nur in der Instrumentierung angepasst.

Partitur zur Ansicht:
Caesar – Partitur

Winterreise (60 min.)

von Franz Schubert. In Auszügen bearbeitet von Daniel Stickan und jungen Komponisten

Kooperationsprojekt von Unesco-Schulen in Lüneburg mit der Musikschule Lüneburg und den Lüneburger Sinfonikern. Gemeinsam mit Jugendlichen entstanden neue Versionen von ungefähr der Hälfte aller Winterreise-Lieder. Die Kompositionsideen der Jugendlichen habe ich zu Arrangements verarbeitet, die von Rap bis Neuer Musik und elektronisch erzeugten Einspielungen eine breite Bandbreite zeigten. Kombiniert mit Tanz und Gesang und originalen Schubert-Liedern (gesungen von Friedrich von Mansberg, begleitet von Thomas Dorsch) kam insgesamt der komplette Zyklus zur Aufführung. So wurden die Themenkreise der Winterreise auf eine spezielle und neue Art beleuchtet.
Die Besetzung bestand aus den Lüneburger Sinfonikern und einer Band (Klavier, Bass, Schlagzeug, Gitarre).

Partitur zur Ansicht (beinhaltet nicht sämtliche Musik der Aufführung):
Winterreise – Partitur

Orpheus und Eurydike (70 min.)

von Christoph Willibald Gluck. In Auszügen bearbeitet von Daniel Stickan

Kooperationsprojekt des Theater Lüneburgs und der Musikschule der Hansestadt Lüneburg.
In dieser Bearbeitung standen sich zwei Klangkörper und zwei Stile gegenüber: Gluck im Original und Gluck in der Bearbeitung. Die Bearbeitung erfolgte für eine Band (Klavier, Bass, Schlagzeug, Gitarre, 2 Saxophone) und Kammerorchester und bewegte sich stilistisch zwischen Musical und avancierterer Popmusik. Auch die Gesangspartien waren so besetzt, dass die Sänger ausschließlich entweder klassisch oder „modern“ zu singen hatten.